Schützenkönig 2012

Mit 266 Schüssen wurde Mario Milde von der Sangerhäuser Schützenkompanie Wiesenschützenkönig, der schon seit Jahren am Vogelschießen teilnimmt. Er löste damit Horst Ramm aus Beyernaumburg ab, der im Vorjahr gewonnen hatte. An dem traditionellen Wettstreit nahmen in diesem Jahr insgesamt 21 Vereine mit rund 240 Mitgliedern teil. Sie waren zu Beginn des Wettbewerbs in ihren Uniformen in einem Festzug vom Markt aus zum Wiesenzelt gezogen.
Die fünf besten Schützen eines jeden Vereins waren auserkoren, auf den Holzvogel, der sich in einem acht Meter hohem Holzkasten befand, zu schießen. Dabei hatten alle Teilnehmer die gleichen Bedingungen. Sie schossen aus ein und dem selben Gewehr, das in einem besonderen Gestell befestigt war. So konnten auch Abstand und Höhe nicht verändert werden.
Nach und nach schossen dann die Teilnehmer auf den Vogel, der neben seinen ausgestreckten Flügeln auch noch eine Krone, ein Zepter und den Reichsapfel besitzt. Nach einer bestimmten Reihenfolge werden zunächst all diese Teile abgeschossen.
Sieger wird beim traditionellen Vogelschießen derjenige, bei dem der Rest des Vogels herunterfällt. Und dies geschah bei Mario Milde, der sich über den Titelgewinn freute. "Wiesenschützenkönig zu werden, ist schon etwas Besonders", sagte er.


Weitere Titelverteilung – 14. Vogelschießen 2012:

Linker Flügel Schützenbruder Michael Kress vom GSV Lutherstadt Eisleben e.V. "Neustädter Schützen 1608"
Rechter Flügel Schützenbruder Thomas Hanß vom SV Beyernaumburg
Zepter Schützenbruder Hilmar Chrzanowski vom GSV "Rohnetal Osterhausen" e.V.
Apfel Schützenbruder Rudolf Alscher vom SV Halle - Neustadt
Krone Schützenbruder Henry Löwe von der Schützenkompanie Sangerhausen

Herzlichen Glückwunsch!